Tipps bei Dehnungsstreifen

Bei der Diagnostik nennt der Arzt die Dehnungsstreifen auch Striae cutis atrophicae. Im Volksmund werden sie als Schwangerschaftsstreifen bezeichnet. Ein weiterer medizinischer Fachbegriff lautet Striae cutis distensae.

Beschreibung

Dehnungsstreifen bemerken die Betroffenen in erster Linie bei Hautveränderungen an,

Bauch
Oberarmen
Hüften
Po

Die Anzahl und Intensität der Dehnungsstreifen variieren recht stark. Die rötlichen Streifen, welche in der Unterhaut entstehen, betreffen vorwiegend Frauen.

Ursachen

Risse im Bindegewebe und der Unterhaut sind verantwortlich für die Dehnungsstreifen.

Betroffene

Da sie auch Schwangerschaftsstreifen genannt werden, treten sie verstärkt während der Schwangerschaft auf. Ursächlich sind auch Menschen, mit einem angeborenen, schwachen Bindegewebe, in Betracht zu ziehen. Eine weitere Risikogruppe sind die Jugendlichen. Dort kann ein zu schnelles Wachstum als Ursache infrage kommen. Personen nach einer Diät, aufgrund des Jo-Jo-Effekts, klagen oft über die Dehnungsstreifen. Zu intensiv betriebener Muskelaufbau, kann Dehnungsstreifen nach sich ziehen.

Diagnostik

Bei der Diagnostik spielt vor allem das optische Erscheinungsbild eine große Rolle. Damit kann der Arzt schon seine Anfangsdiagnose stellen. Parallel dazu wird er die Anamnese, also die Krankheitsgeschichte, seines Patienten erheben.

Unter Umständen, um seine Anfangsdiagnose zu bestätigen, kann er noch Laboruntersuchungen, wie einen Bluttest, anordnen. Damit könnte ausgeschlossen werden, dass die Dehnungsstreifen als Nebenwirkung, auf die Einnahme eines Medikamentes zurückzuführen ist.

Therapie

Sind die Dehnungsstreifen sehr ausgeprägt, wird oftmals, für die totale Entfernung ein operativer Eingriff in Erwägung gezogen. Leider hat diese Lösung den Nachteil, dass die Dehnungsstreifen durch Operationsnarben ersetzt werden. Eine weitere Möglichkeit sind chemische Peelings. Hierbei wird Glykolsäure aufgetragen. Neuer ist die Alternative, die innovative Lasertherapie einzusetzen. Auch mit der Lichttherapie und mit der Substanz Tretinoin (Vitamin-A-Säure) sind recht erfolgreich. Bei der Mesotherapie werden diverse Medikamente unter die Haut injiziert.

Prognose

Vorab sei gesagt, dass die Chancen, dass Dehnungsstreifen vollständig zu entfernen sind, kaum möglich ist. Doch im Laufe der Zeit verlieren sie an Farbintensität. Sie können eine rote bis rot- bläuliche Farbe erreichen. Diese, verblasst, wenn die Ursachen behandelt werden, teilweise von selbst. Eine helle Farbe bleibt jedoch zurück.

Prophylaxe

Den Dehnungsstreifen kann nur teilweise vorgebeugt werden. Zu Unterscheiden sind die Möglichkeiten zwischen den Frauen und den Männern.

Tipps für die Damen

Frauen bemerken die Dehnungsstreifen meist im Verlauf der Schwangerschaft. Eine Gewichtsreduktion ist hier nicht möglich. Demzufolge sollte rechtzeitig damit begonnen werden, die Haut des Bauches mit speziellen Öls und Cremes zu pflegen.

Tipps für die Herren

Die Ursachen für Dehnungsstreifen bei den Herren hat vor allem mit Gewichtsschwankungen zu tun, welche von der Ernährung abhängig ist. Demzufolge ist die einfachste Lösung, diesen vorzubeugen.

Sowohl für Männer als auch für Frauen ist eine vitaminreiche Ernährung als Prophylaxe gegen Dehnungsstreifen ratsam.

Komplikationen

Vorwiegend sind die Komplikationen im Bereich der Psychologie zu beobachten. Da, wie schon mehrfach erwähnt, sehr viele Frauen aufgrund ihrer Schwangerschaft, davon betroffen sind, wird ihr Selbstwertgefühl eingeschränkt. Sie fühlen sich weniger attraktiv, da oftmals auch ihre Brust von den Schwangerschaftsstreifen gezeichnet ist.

Weitere Schwierigkeiten

Relativ selten berichten Betroffene von Schmerzen und Empfindlichkeiten bei Berührungen. Die Haut kann auch anschwellen und es bildet sich ein Hautausschlag. In diesen Fällen sollten Sie nicht zögern, den Arzt aufzusuchen, um ihm die Dehnungsstreifen vorzustellen.

Hausmittel

Bisher werden Sie die Tricks der Hausmittel vermisst haben. Doch auch hier können keine Wunder in Form des völligen Verblassens erwartet werden.

Wechselduschen

Diese altbewährte Methode ist nur bedingt für Schwangere geeignet. Sie müssen sich hierbei auf die Beine und das Gesäß beschränken. Sonst ist der gesamte Körper zunächst mit warmem und anschließend mit kaltem Wasser zu duschen. Dies führt zur Stärkung des Bindegewebes.

Aloe Vera

Vielseitig wird Aloe Vera erfolgreich eingesetzt. So konnten damit auch bei der Behandlung als auch der Prophylaxe erstklassige Resultate erzielt werden. Dabei genügt es, das Gel auf die betroffenen Stellen leicht einzumassieren und anschließend mit klarem Wasser wieder abzuspülen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.